• Pornofilme können das Liebesleben verbessern

    Vor allem Männer lieben Pornovideos. Viele Frauen haben Probleme damit und wollen diese Leidenschaft ihrer Männer gerne totschweigen. Kaum eine Frau, die es gerne sieht, wenn sich der Mann regelmäßig ein Pornovideo ansieht und dabei vielleicht auch noch masturbiert. Hier wäre etwas mehr Gelassenheit gut, denn Pornovideos können das Liebesleben stark bereichern. Nur müssen die Frauen ihrem Vorbehalt geen diese Art der Freizeitbeschäftigung aufgeben. Übrigens gibt es auch gute Pornos für Frauen. Hier stehen nicht so sehr hübscher Frauen im Mittelpunkt, sondern der Focus liegt hier auf knackige Kerle, die den Frauen den Kopf verdrehen.

    Quellen für Pornofilme

    Es gibt verschiedene Möglichkeiten, sich mit Pornovideos zu versorgen. Eine Möglichkeit besteht darin, einfach das Internet anzumachen und nach den einschlägigen Seiten zu suchen, die Pornovideos anbieten. Hier steht bewusst kein Link und es wird auch kein Name genannt, denn die Seiten haben meistens keinen Jugendschutz oder zumindest keinen, der funktioniert. Wenn ein Jugendlicher auf einen Button klicken muss, auf dem steht „ich bin über 18“, dann funktioniert das nicht. Diese Seiten sind zwar oft kostenlos, doch eine direkte Gefährdung für Jugendliche. Die Darstellung von Sex ist zwar nicht direkt schädlich, aber in allen Pornofilmen wird der Sexualakt auf eine Art und Weise dargestellt, die nicht realistisch ist. Die Geschlechtsorgane der männlichen Teilnehmer haben oft eine gewaltige Dimension, die sie im wirklichen Leben eher selten haben. der Zuseher muss eine gefestigte Persönlichkeit sein, wenn er sich Pornofilme ansieht, damit er nicht ein mangelndes Selbstbewusstsein ausbildet, welches der Entwicklung einer normalen Sexualität im Wege steht.
    Eine andere Möglichkeit für Pornofilme sind kostenpflichtige Portale. Wer sich dafür interessiert, der sollte darauf achten, dass er nur solche mit einem funktionierenden Jugendschutz aufsucht. Auch wenn Sie schon über 18 sind, sollten Sie das nicht unterstützen. Seiten mit einem Jugendschutz sind daran zu erkennen, dass sie auf der Startseite höchstens Material zeigen, dass ab 16 freigegeben wurde. Wer mehr möchte, der muss ein Alter nachweisen. Meisten ist das kein Kunststück. Oft genügt es schon, wenn man dem Unternehmen nachweist, dass man Onlinebanking durchführt. Oft muss die Kreditkartenummer eingeben werden.
    Es gibt sehr viele unterschiedliche Möglichkeiten, einen Pornofilm zu bezahlen. Wenn Sie immer wieder mal gerne die Seite besuchen, dann ist es sinnvoll, wenn Sie sich für eine Flatrate entscheiden. Andere Möglichkeiten sind, für jeden Pornofilm oder für jede Livecam direkt zu bezahlen. Damit behalten Sie den Überblick über die laufenden Kosten.

    Neue Sexstellungen mit Pornofilme entdecken

    Einen Pornofilm zusammen ansehen kann das Liebesleben entscheidend verbessern. Sie kommen auf neue Ideen, die sie dann selber ausprobieren können. Natürlich sind Pornofilme stark gestellt und spiegeln keineswegs die Wirklichkeit wieder. Sie sind aber schon erwachsen und wissen das. Übrigens können Sie sich auch einen Pornofilm zusammen mit ihrer Partnerin ansehen. Wenn Sie einen Film auf Video ansehen oder auch per Internetstream, dann können Sie das Treiben auf dem Bildschirm zwischendurch auch immer wieder Mal stoppen. Haben Sie den Mut auch mal ungewöhnliche Stellungen auszuprobieren. Schnell werden Sie feststellen, was Ihnen gefällt und was Ihnen nicht gefällt.

    Selber Pornofilme aufnehmen

    Wenn Sie genügend Pornofilme angesehen haben, dann werden sie irgendwann einen Schritt weiter gehen und selber einen Film sehen wollen. Wenn Sie genügend Mut aufbringen und zugleich noch einen Hang zu Exhibitionismus haben, dann können Sie diese Filme auch im Netz veröffentlichen. Wenn Sie allerdings nicht wollten, das ihr Nachbar sie nackt sieht und sie beim Sex beobachtet, dann ist es besser, die Film auf dem Rechner zu lassen oder noch besser auf eine DVD zu brennen und sicher zu verschließen.
    Bei der Produktion eines privaten Pornofilms sollten sie darauf achten, dass die Beziehung zu deinem Partner oder zu Deiner Partnerin sehr gut ist. Sollte die Beziehung irgendwann mal enden, dann kann es leicht sein, dass der Pornofilm im Internet landet, einfach weil sich der verschmähte Partner rächen will.



  • Aufregender Sex am Morgen

    Viele mögen Sex am morgen nicht unbedingt, denn es steht der Tag an und bei manchen löst dieser Gedanke Stress aus und bekanntlich ist Stress ja ein bekannter Lustkiller. Trotzdem sollte der Sex am Morgen nicht ganz aus dem Leben verbannt werden. Hier ein paar Anregungen, wie es trotzdem klappen kann.

    Nackt schlafen für Sex am morgen

    Ein Trick, der oft funktioniert und die Hormone von Mann als auch von Frau ein wenig in Wallung bringt, ist einfach nackt zu schlafen. Mit nackt ist hier wirklich gemeint, mit gar nichts an, so dass es gleich mit dem Sex am morgen beginnen kann. Wer Lust hat am Morgen mit einem kleinen Liebesspiel zu beginnen, der sollte einfach den Wecker ein wenig früher stellen und dann sofort loslegen. Zeit ist in der Früh immer Mangelware und so kann man sich ein wenig dem Zeitdiktat entziehen.

     

    Alles kann, nichts muss beim Sex am morgen

    Sex gelingt dann immer am besten, wenn damit kein festes Ziel verfolgt wird. Einfach mal sehen, was passiert. Der Mann sollte in der Früh seine Frau mit einem zärtlichen Kuss wecken und ihr in die Augen sehen, dann erkennt er oft sehr schnell, ob sie Lust auf mehr hat oder ob er besser in die Küche geht, um dort das Frühstück zuzubereiten. Das wird aber nicht allzu oft geschehen. Nacktheit in Zusammenhang mit sanfter Zärtlichkeit bringt sehr oft die Mauer zum Einsturz und besonders Frauen sind dann oft kaum mehr zu halten. Wer Sex am morgen noch nie ausprobiert hat, der sollte es mal versuchen und einfach mal erleben, wie anders der Tag verläuft. Der Mann kommt in Arbeit, angefüllt mit Serotonin und scheint nur so durch die Arbeit zu schweben. Genau so ergeht es der Frau. Wer dieses Gefühl eine Zeitlang richtig ausgekostet hat, der möchte es um nichts in der Welt mehr missen.



  • Kurze Anleitung für eine sinnliche Massage

    Immer wieder betonen wird, wie wichtig das Vorspiel ist. Leider fehlt aber vielen Männern  die Erfahrung und sie wissen nicht genau, was sie eigentlich tun sollen und dann dringen sie doch wieder innerhalb von wenigen Minuten in ihre Partnerin ein.

    Eine Massage soll dazu dienen langsam die Erregung zu steigern, bis sie schließlich fast am Gipfel angekommen ist und zwar ohne das sie besonders intime Körperteile berühren. Das ist die Kunst.

    Mit einer guten Massage gelangt mehr Blut in die erogenen Zonen der Frau und die Nervenenden werden empfindlicher. Doch genug der Vorrede. Fangen wir einfach an.

     

    • Bei vielen Paaren beginne der Sex indem sie sich gegenseitig ausziehen. Ein sehr schönes Ritual, an dem sich auf jeden Fall festhalten sollten.  Oft wird dann das Kleidungsstück achtlos auf den Boden geworfen. Haben Sie sich schon einmal überlegt, dass Kleidungsstück des Partners über das Gesicht zu legen und den Duft einzuatmen. Das Kleidungsstück (gerade die Teile, die am Körper getragen werden) sind geradezu getränkt vom Schweiß des Partners. Im Schweiß befinden sich sehr viele Stoffe, die auf den anderen Partner eine erotisierende Wirkung haben. Diesen Effekt sollten sie sich nicht entgehen lassen.
    • Frauen haben eine dünnere Haut als Männer, das sollten sie bei der Massage nicht vergessen. Übrigens haben Frauen auch in der Regel eine etwas höhere Körpertemperatur und bei Erregung erst recht, so ist es zweckmäßig ein wenig für Kühlung zu sorgen. Manche Paare öffnen einfach den Kühlschrank, falls sie den Sex in die Küche verlegen
    • Nehmen Sie zum Massieren nicht die Handflächen. Tausende von Nervenende befinden sich der Spitze der Finger. Probieren sie einmal etwas anderes aus: Massieren sie ihre Brüste mit ihrem Oberkörper oder mit den Solen der Füße, das aber wirklich nur, wenn sie an ihren Füßen keine dicke Hornhautschicht befindet, denn das ist nicht besonders angenehm.
    • Besonders aufregend ist eine Massage wenn sie mit warmen und kalten Reizen kombiniert ist. Verwenden Sie abwechselnd ein temperiertes Massageöl und danach wieder Eiswürfeln.

    Hier noch ein paar Tipps für ein paar Besonders Massagen:

    1. Die Brust: Massieren Sie jede Brust mit gespreizten Fingern gleichzeitig mit langsamen, konzentrischen Kreisen. Zunächst kommen sie den Brustwarzen noch gar nicht nahe, doch mit jedem Kreis verringert sich der Abstand und je näher sie der Brust kommen umso stärker steigt ihre Erregung an.,
    2. Nun zur Schuler. Nehmen sie ein gutes Massageöl und halten Sie mit der linken Hand ihre Schulter. Ballen Sie die rechte Hand zur Faust und massieren Sie auf diese Weise die Rille zwischen der Schulter und dem Nacken. ´Machen Sie das mit beiden Händen.
    3. Die Oberschenkel: Knien  Sie zwischen ihren Beinen und massieren sie mit einem  Massageöl etwas von der Höhe des Knies bis zu ihrer Vagina. Bevor sie aber ihre intimste Stelle erreichen ziehen sie sich wieder zurück. Das steigert ihre Erregung, denn sie ist jetzt in der Erwartung, dass Sie sie bald sehr intim berühren werden. Zugegeben, dass ist etwas gemein, aber sie wollen auch ihren Spaß haben. Dieser liegt darin, wenn Sie Ihre Partnerin beobachten, wie sich die Erregung immer weiter steigert.
    4. Zu guter Letzt aber noch zum Rücken. Dieser stellt sozusagen die Krone Ihrer Massage dar. Besonders gut geht das, wenn ihre Partnerin sitzt und sie knien hinter ihr.  Nehmen Sie Massageöl und massieren Sie ihren Rücken links und rechts von der Wirbelsäule. Auf keinen Fall sollten sie die Wirbelsäule drücken. Massieren Sie in Richtung der Schulterblättern und wieder zurück. Das können Sie mehrmals wiederholen. Erhöhen Sie den Druck in jeder Runde.

    Nun aber viel Spaß beim Ausprobieren


    .



  • Sex als Krönung des Tages

    Es gibt viele gute Gründe am Abend Sex zu haben, es gibt aber genauso viele Gründe es heute sein zu lassen. Oft ist Stress oder irgendein Ärger daran schuld. Grundsätzlich sollte jeder Abend mit etwas Liebe und  Zärtlichkeit enden. Es muss nicht immer heißer Sex sein, manchmal ist ein wenig Kuscheln genauso schön.

    Sex läuft in viele Beziehungen immer auf die gleiche Art und Weise ab. Dagegen will ich jetzt gar nichts sagen, doch in einer Beziehung muss ein Umdenken erfolgen. Das Vorspiel ist nicht unbedingt Teil einer umfangreicheren sexuellen Handlung. Das Vorspiel kann sich auch über den ganzen Tag erschrecken. Was spricht dagegen ihrem Partner eine kurze SMS mit einer kleinen, ganz leicht erotischen Botschaft zu schicken. Es braucht kaum mehr zu sein als ein kleiner Flirt über das Handy. Wenn sie den Tag zusammen verbringen, versuchen sie den Tag so zu gestalten, dass es ihrer Partnerin gut geht.

    Für Frauen ist die gute Stimmung weit wichtiger als für Männer. Ein Mann kann fast immer mit einer Frau ins Bett gehen, aber bei einer Frau ist das meistens viel Schwieriger. Wenn sie sich nicht gut fühlt, dann hat sie auch keine Lust. Sie wollen heute mit ihrer Frau schlafen, dann machen Sie ihr den Tag so angenehm wie möglich. Vermeiden sie alle unnötigen Streitereien. In der Tat sind 90%, ach was 99% aller Streitigkeiten unnütz und die restlichen 1% kann man so führen, dass da dabei eine Win-Win-Situation entsteht, also dass sich beide Partner gut fühlen und keiner das Gefühl hat, er musste mal wieder um des lieben Friedens willen nachgeben.

    Lange rede, kurzer Sinn: Tun sie, was in ihrer Macht steht, um ihr den Tag so angenehm wie möglich zu gestalten. Gegen meckernde Chefs und nervige Kollegen können sie nichts machen, aber sie können viel tun, damit die Wirkung nicht lange anhält und sie den Abend mit ihnen genießen kann.

    Wenn Sie sich am Abend sehen, tun sie nicht, als sei es selbstverständlich, dass sie heute miteinander schlafen. Denken Sie an die Zeit zurück, als sie noch nicht sicher waren, dass das einmal ihre Freundin wird und beginnen Sie sie zu verführen. Lassen Sie sich dabei etwas einfallen. Ihrer Kreativität sind keine Grenzen gesetzt.

    Wenn Sie so vorgehen, werden sie schöne Tage erleben und noch schönere Nächte und dann wird der Sex und ihrer beider Orgasmus der Höhepunkt eines jeden Tages werden.

     

     



  • Mit der Zunge zum Orgasmus

    Es gibt nicht nur einen Weg eine Frau zum Orgasmus zu bringen. Eine besonders aufregende Variante ist es sie mit der  Zunge zu liebkosen, wie sie einen Orgasmus bekommt. Viele Männer machen das mit ihrer Frau, was in der Fachliteratur Cunnilingus genannt wird, doch nur selten kommt eine Frau damit zum Orgasmus, denn es erfordert schon ein wenig Übung und auch ein gewisses Training. In unserem Orgasmuspaket haben wir ein kleines Buch beigelegt, indem wir einige Übungen zeigen, die der Mann anwenden kann, damit seine Zunge besser trainiert ist. Das ist auch nötig, denn eine Frau zum Orgasmus zu bringen erfordert Zeit.

    Da das so ist, sollten sie sich mit dem Vorspiel Zeit lassen. Versuchen  Sie Ihrer Partner so  zu streicheln, dass ihre Erregung schon ein sehr hohes Niveau erreicht hat. Sollten Sie Gefallen daran finden, dann ist es unter Umständen eine gute Idee eine Intimrasur durchführen zu lassen, denn es ist für den Mann nicht so angenehm immer die Haare im Mund zu haben. Das kann vielleicht das erste und zweite Mal durchaus aufregend sein. Irgendwann stört es, außerdem finden sie ohne die störenden Haare die Klitoris besser.

    Ihre Partnerin legt sich auf dem Rücken. Sie können das Becken ein wenig anheben, indem si e ein Kissen unter ihrem Hintern platzieren. Sie soll ihre Beine auseinanderbreiten und sie kommen mit ihrem Gesicht ganz nahe an ihre Vagina. Was für ein Anblick. Vielen Männer verschlägt es hier fast die Sprache und ich habe nicht wenige Männer in der Therapie, die niemals unter einem vorzeitigen Samenerguss gelitten haben, doch wenn sie ihre Frau mit der Zunge befriedigen können sie manchmal nicht mehr an sich halten.

    Suchen sie jetzt mit der Zunge ihre Klitoris. Wenn Sie sie schon mit der Zunge gefunden haben, dann ist es kein Problem. Streicheln sie langsam mit ihrer Zungenspitze über die Spitze der Klitoris. Sie werden ihr Stöhnen hören. Und nun ganz langsam, in kreisenden Bewegungen. Spüren sie die Grenzen der Klitoris,  wo sie aufhört und das umliegende Gewebe beginnt? Lassen sie sich Zeit, Sie sind jetzt ihrer Partnerin so nahe, wie sie ihr vielleicht noch nie waren. Diese Augenblicke sind an Intimität kaum mehr zu übertreffen und die sollten sie auch genießen.

    Der Nachteil von Cunnilingus ist, dass sie Gefahr laufen, etwas den Kontakt mit ihrer Partnerin zu verlieren, soll heißen, Sie merken nicht wirklich, wenn Sie sich dem Orgasmus nähert.  Eine Möglichkeit ist, ihre Hand zu halten. Dann merken Sie die leichte Veränderungen, die Schweißausbrüche oder das leichte Zittern. Allerdings gehört dazu etwas mehr Übung.

    Eine  Frau auf diese Weise zum Orgasmus zu bringen erfordert Übung und vor allen Dingen viel Geduld. Fahren Sie auf jeden Fall fort und hören Sie nicht auf, bis ihre Partnerin einen Orgasmus hatte. Erst dann dringen Sie in sie ein. Sie werden merken, der Sex ist im Vergleich zudem eben erlebten Langweilig.



  • Woran erkennt man, dass die Frau einen Orgasmus hat?

    Viele Männer sterben und ahnen nicht, dass ihr ganzes Leben auf einer Lüge aufgebaut war. Oder vielmehr aus einer ganzen Reihe von Lügen, nämlich auf der Illusion, dass sie ein guter Liebhaber sind und ihre Frau jeden Tag einen Orgasmus bekommen hat. Leider stimmt das nur in den seltensten Fällen.

    Ich mag mich jetzt nicht anmaßen, zu behaupten, ich würde jeden Orgasmus sicher und sofort erkennen, denn es gibt Frauen, die können das ganz hervorragend spielen. Grundsätzlich muss wohl ein Mann einen Orgasmus erlebt haben um ihr wirklich zu erkennen.

    Wenn Sie heute Abend mit ihrer Frau schlafen und sie dringen in sie ein und sie fängt sofort an zu stöhnen und innerhalb ein paar Sekunden oder nach ein paar Minuten bekommt sie einen Orgasmus und vielleicht auch noch zeitglich mit ihnen, dann möchte ich ihnen gratulieren. Ihre Frau möchte, dass sie sich gut fühlen und den Sex mit dem Gefühl beenden,  ihrer Partnerin ein schönes sexuelles Erlebnis ermöglicht zu haben.

    Das Sexleben und der Orgasmus sind nicht so einfach, wenn das so wäre bräuchten wir diesen Blog nicht zu schreiben. Wir haben ja schon wiederholt geschrieben, wie ihre Frau auf jeden Fall einen Orgasmus bekommt, nämlich durch längere und intensive Stimulation der Klitoris. Versuchen sie das heute einmal und beobachten sie ihre Reaktion,- Sie werden spüren, wie ihre Klitoris zwischen ihren Fingern anschwillt und größer wird. Ja, ich empfehle ihnen die Finger zu benützen, damit haben sie mehr Gefühl. Vielleicht ist die Zunge aufregender, aber mit dem Zeige- oder Ringfinger werden sie mehr Erfolg haben. Der Atmen ihrer Frau wird keuchend und unruhiger, das Gesicht wird rot, denn das Blut steigt ihr in den Kopf. Kurz vor dem Orgasmus werden sie merken, dass ihre Klitoris und ihre Scheide richtig feucht werden. Das können sie aber nur mit dem Finger spüren und wenn sie kein Gleitgel verwenden. Es ist auch nur möglich, wenn sie das machen, nachdem sie ihren Orgasmus hatten, denn dann ist Sperma in ihrer Scheide und sie fühlen gar nichts mehr. Vor dem Orgasmus wird ihre Frau sich verkrampfen und sie wird ihre Lust hinausschreien. Es ist kein Stöhnen, wie man es manchmal in Pornofilmen beobachten kann. Es ist eine Lust, die sich kontinuierlich steigert bis zum Höhepunkt.

    Wenn Sie das erlebt haben, dann wissen sie, wie es ist wenn ihre Frau einen Orgasmus hat und sie wird ihnen in dieser Beziehung nichts mehr vormachen können. Sagen Sie ihr aber bitte auch, dass sie ihnen in Zukunft auch nichts mehr vormachen muss.



  • Die leidenschaftliche Prostituierte

    Rollenspiele bringen Pfeffer und Aufregung in ihr Liebesleben. Es gibt davon unzählige Varianten und wir wollen gar nicht erst versuchen, ihnen alle Vorzustellen. Es gibt aber einige, die wir auch immer wieder man zusammen praktizieren und über die wollen wir selbstverständlich ein wenig reden. Ein Rollenspiel, das wir beiden gerne machen, ist das der Prostituierten und ihrem Freier. Maria hat sich irgendwann in einem Sexshop extra ein spezielles Kleid und eine sehr aufregende Unterwäsche besorgt. Manchmal beginnen wir unser Spiel an der kleinen Bar, die wir in unserer Wohnung eingebaut haben. Ich setze dort und Maria sitzt sich zu mir. Ich lade sie  zu einem Glas Sekt ein und wir beginnen ein  Gespräch.  Es geht dabei natürlich nicht um das Wetter. Haben Sie sich schon einmal in Dirty Talk geübt, in der Kunst „unanständige“ und „schmutzige Worte“ in den Mund zu nehmen. Wenn sie keine Idee haben, welche Worte das sein könnten, dann machen Sie sich einfach mal eine Liste von solchen Worten und probieren Sie sie aus. Sie werden schnell merken, welche gut funktionieren und welche nicht. Sie werden sehen, dass sie schon alleine durch die Wahl der richtigen Worte geil aufeinander werden. Wenn sie merken, dass sie Erregung immer stärker wird, müssen sie natürlich den Preis für die Liebesdienste ausmachen und natürlich sollte an dieser Stelle zur Sprache kommen, was der Mann genau haben will, Es ist wichtig, dass der Mann seine Wünsche exakt äußert. Dieser Punkt des Spielers empfinden manche Paare als ein wenig unangenehm, denn es kommen sehr oft Wünsche zur Sprache, die der Partner einfach nicht erfüllen mag,  Auch das ist in Ordnung und niemals darf einer der Partner zu einem  Verhalten gezwungen werden, das  ihn abstößt. Wer aber sich offen  und ehrlich seiner Sexualität stellt, der sollte auch etwas ungewöhnlicheren Wünschen eine reelle Chance geben.

    Wenn Sie sich über ihre Wünsche und Vorstellungen einig sind, dann wird es Zeit, dass sie ins Schlafzimmer gehen. Wir wechseln immer den Raum. In einer Bar geht es natürlich nicht anders, doch auch in ihrer privaten Wohnung sollten sie das tun, es verändert sie Situation ein wenig und gibt dem anderen Partner ein wenig Gelegenheit noch ein wenig Nachzudenken. Doch auch wenn die Partnerin mit den Wünschen einverstanden ist, ist das auf gar keinen Fall ein Freibrief. Vereinbaren Sie ein Wort, nachdem sie mit dem Sex sofort aufhören. Ein solches Wort wird sehr häufig in BDSM Kreisen verwendet, ist aber für jeden Art von sexueller Handlung notwendig, denn ein „nein“ wird in einer  solchen leidenschaftlichen Situation mitunter als Ja interpretiert  und kann dann zu heftigen Reaktionen des Partners führen.

    Jetzt ist es aber an der Zeit den gemeinsamen Sex mit ihrer Partnerin zu genießen.



  • Die Kunst des Küssens

    Die meisten Männer kommen sehr schnell zur Sache, fast hat man oder vielmehr Frau das Gefühl, sie wollen es möglichst schnell hinter sich bringen.  Beim Sex sollte man sich Zeit lassen und mit einem ausgiebigen Vorspiel beginnen. Wir haben das schon sehr oft betont und wir betonen es  noch einmal, so lange, bis sie es nicht mehr hören können. Beginnen Sie damit Ihre Partnerin zu küssen. Beginne Sie nicht gleich mit dem Mund. Der Nacken und der Hals einer Frau ist mindestens genau so erogen. Kommen Sie langsam ihrer Partnerin näher, so bis fast ihren Hals berühren und sie ihren Atem spüren kann. Hauchen Sie ihr einen Kuss auf den Nacken oder auf dem Hals, fast ohne ihn zu berühren. Es genügt, wenn das nur die Andeutung eines Kusses ist, mehr vorerst nicht. Merken Sie, wie sich die Erregung ihrer Frau steigert, ohne dass sie auch nur eine intime Stelle berührt haben. Sie weiß, dass vielleicht bald noch mehr kommt und sie kann es vielleicht auch fast nicht mehr erwarten. Aber sie spielen noch  ein wenig mit ihr. Lassen Sie sie zappeln. Sie können mit diesem Vorspiel auch schon beginnen, wenn ihre Partnerin noch gar nicht ausgezogen ist. Das hat alles noch Zeit. Wenn Sie den Nacken geküsst haben, dann können Sie beginnen Ihren Mund zu küssen, denken Sie auch an den Haaransatz, auch das eine der erogensten Zonen der Frau. Dann nähern Sie sich langsam ihrem Mund. Lassen sie die Zunge noch ein wenig in ihrem eigenen Mund. Nur vorerst die Lippen küssen, das aber bitte ausgiebig. Erst dann dringen Sie mit Ihrer Zunge langsam in ihren Mund vor. Spielen sie mit Ihrer Zunge,  berühren Sie sie an der Zungenspitze. Auch hier wieder: Zeit lassen. Spüren Sie die Erregung Ihrer Partnerin? Das ist ganz wichtig, das sie merken, was mit ihr los ist. Diese Fähigkeit müssen Sie sich aneignen, denn sonst wird es mit dem Orgasmus der Frau schwierig.  Ihre Partnerin kann es vielleicht gar nicht mehr erwarten, dass sie in ihr Eindringen, aber so lange sind sie noch lange nicht, aber mit einem intensiven Kuss haben sie eine gute Vorarbeit für den Orgasmus Frau geleistet.



  • Die Kunst des Küssens

    Die meisten Männer kommen sehr schnell zur Sache, fast hat man oder vielmehr Frau das Gefühl, sie wollen es möglichst schnell hinter sich bringen.  Beim Sex sollte man sich Zeit lassen und mit einem ausgiebigen Vorspiel beginnen. Wir haben das schon sehr oft betont und wir betonen es  noch einmal, so lange, bis sie es nicht mehr hören können. Beginnen Sie damit Ihre Partnerin zu küssen. Beginne Sie nicht gleich mit dem Mund. Der Nacken und der Hals einer Frau ist mindestens genau so erogen. Kommen Sie langsam ihrer Partnerin näher, so bis fast ihren Hals berühren und sie ihren Atem spüren kann. Hauchen Sie ihr einen Kuss auf den Nacken oder auf dem Hals, fast ohne ihn zu berühren. Es genügt, wenn das nur die Andeutung eines Kusses ist, mehr vorerst nicht. Merken Sie, wie sich die Erregung ihrer Frau steigert, ohne dass sie auch nur eine intime Stelle berührt haben. Sie weiß, dass vielleicht bald noch mehr kommt und sie kann es vielleicht auch fast nicht mehr erwarten. Aber sie spielen noch  ein wenig mit ihr. Lassen Sie sie zappeln. Sie können mit diesem Vorspiel auch schon beginnen, wenn ihre Partnerin noch gar nicht ausgezogen ist. Das hat alles noch Zeit. Wenn Sie den Nacken geküsst haben, dann können Sie beginnen Ihren Mund zu küssen, denken Sie auch an den Haaransatz, auch das eine der erogensten Zonen der Frau. Dann nähern Sie sich langsam ihrem Mund. Lassen sie die Zunge noch ein wenig in ihrem eigenen Mund. Nur vorerst die Lippen küssen, das aber bitte ausgiebig. Erst dann dringen Sie mit Ihrer Zunge langsam in ihren Mund vor. Spielen sie mit Ihrer Zunge,  berühren Sie sie an der Zungenspitze. Auch hier wieder: Zeit lassen. Spüren Sie die Erregung Ihrer Partnerin? Das ist ganz wichtig, das sie merken, was mit ihr los ist. Diese Fähigkeit müssen Sie sich aneignen, denn sonst wird es mit dem Orgasmus der Frau schwierig.  Ihre Partnerin kann es vielleicht gar nicht mehr erwarten, dass sie in ihr Eindringen, aber so lange sind sie noch lange nicht, aber mit einem intensiven Kuss haben sie eine gute Vorarbeit für den Orgasmus Frau geleistet.



  • Warum es mit dem Orgasmus so oft nicht klappt

    Immer wieder wir mir uns die Frage gestellt, wieso es mit dem Orgasmus nicht klappt. Wir schreiben ja immer, dass der Orgasmus vor allen Dingen über die Klitoris eine sichere Sache sei und eigentlich immer funktioniert. Grundsätzlich tut es das auch. Wenn ein Mann (oder natürlich auch die Frau selber) die Klitoris eine längere Zeit durch reiben stimuliert, dann kommt die Frau zum Orgasmus. Die Klitoris ist praktisch das Gegenstück zum männlichen Penis und funktioniert auch so ähnlich. Das Problem haben in diesem Fall nicht die Frauen sondern die Männer. Es wird zwar in der Literatur viel von Orgasmuskontrolle bei den Männern gesprochen, aber in Wirklichkeit sind sie in diesem Thema noch nicht sehr weit, soll heißen, nur die wenigstens Männer schaffen es, ihren Orgasmus auch wirklich zu kontrollieren.

    Eine Frau zu streicheln, so dass sie in seinen Armen anfängt zu stöhnen, sich windet und fast nicht mehr an sich halten kann ist eine aufregende Angelegenheit. Immer wieder erzählen uns Männer, dass sie das Gefühl haben, es komme bei Ihnen gleich zum Orgasmus und den wollen sie am liebsten in der Frau erleben und nicht außerhalb. Aus diesem Grund warten sie oft den Orgasmus der Frau nicht ab und dringen in sie ein. Irgendwie im Hinterkopf existiert vielleicht die Hoffnung, dass sie es diesmal zusammen schaffen werden. Doch leider gelingt das nur Paaren, die wirklich gut aufeinander eingestimmt sind.

    Wenn der Mann seinen Orgasmus hat, dann ist das Feuer heraus. Natürlich kann er jetzt weitermachen und der Frau zu ihrem Orgasmus verhelfen, doch das wird leider in den meisten Fällen eine sehr einseitige Angelegenheit, da die unbeschreibliche Erregung sich nicht mehr einstellen mag. Der Frau macht es meistens noch genau so großen Spaß, für die Männer ist dieser Teil dann nur noch Pflichterfüllung und mehr nicht.

    Was kann man jetzt tun, damit sich ein solches Szenario nicht jeden Tag im Bett wiederholt. Auch hier haben den Schwarzen Peter wieder die Männer, denn an ihnen liegt es, wie sie die ganze Situation beurteilen. Für Frauen ist der Sex, der Augenblick, wenn der Penis in die Vagina eindringt nicht so wichtig. Es gehört selbstverständlich dazu, doch wenn es heute nicht klappt, dann empfinden das die meisten Frauen als nicht so schlimm. Wer in diesem Punkt seine Zweifel hat, der sollte einfach mal seine Frau fragen, wie sie dazu steht und er wird in vielen Fällen diese Aussage bestätigt finden.

    Es bleibt also für die Männer nur eines zu tun: die Frau streicheln, liebkosen und warten bis sie zum Orgasmus kommt. Im Augenblick zählt nur die Frau, sonst nichts. Wer dieses Vorgehen jetzt als Altruistisch bezeichnet, der irrt, es ist im höchsten Grade egoistisch, denn es ist nichts so erregender zu sehen, wie die Lust aus einer Frau hervorsprudelt. Der männliche Orgasmus ist im Vergleich dazu nur ein laues Strohfeuer.